Fachkongress (online): Die Loverboy-Falle. Verbrechen unter der Vortäuschung von Liebe

Sie wird verniedlichend „Loverboy-Methode“ genannt, stellt aber tatsächlich ein skrupelloses und menschenverachtendes System der Gewinnung und Ausbeutung von jungen Prostituierten für den schier unersättlichen Rotlichtmarkt dar. Für aus Deutschland stammende Frauen ist sie die Rekrutierungsmethode Nummer 1! Über die Vorträge und Gespräche des Kongresses soll das Thema in seiner Breite und Tiefe ausgelotet werden. Neben der Aufk lärung und Information über das Phänomen „Loverboy-Masche“ wird es um die Frage gehen, wie hier auf Präventionsebene und im Blick auf konkrete Handlungsfelder damit umgegangen werden kann.

 

Der Fachkongress wird veranstaltet vom Ludwigsburger Bündnis gegen Zwangsprostitution, ZeroMacho und den Sisters e.V.

Tagesveranstaltungen
Fachkongress (online): Die Loverboy-Falle. Verbrechen unter der Vortäuschung von Liebe
Termin 19.06.2024
Zeitrahmen 13:30 - 17:00

Sandra Norak: Was muss passieren, dass die Loverboy-Methode nicht mehr funktioniert?

Andrea Glück, Janina Müller, Jörg Maihoff: Polizei. Prävention. Praxis

Sabine Constabel: Warum ist das Thema Loverboy so wichtig?

Anna Schreiber: Welche psychologischen Mechanismen greifen bei der Loverboy-Falle?

Wolfgang Fink: Die Loverboy-Masche und kriminalpolizeilicher Sicht. Möglichkeiten und Grenzen der Polizeiarbeit

Die Veranstaltung ist für alle Interessierten offen.

Projektmanagement und Organisation
© Andrea Fabry

Prof. Dr. phil. Gunda Rosenauer
Fakultät II
Professorin für Psychologie

Professorin für Psychologie an der HVF seit 2014

Didaktikbeauftragte der Hochschule seit 2023

 

Ausbildung und Studium:

  • Studium Erziehungswissenschaften mit Schwerpunkt Erwachsenenbildung an der Eberhard Karls Universität Tübingen.
    Nebenfächer: Psychologie, Soziologie und Religionspädagogik
    Abschluss: Diplom-Pädagogin
  • Berufsqualifizierung zur Personal- und Organisationsentwicklerin
  • Studium Forstwirtschaft an der Hochschule für Forstwirtschaft in Rottenburg am Neckar
    Abschluss: Dipl.-Ing. Forst (Försterin).
  • Promotion an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg ("Bürgerschaftliches Engagement in Wald und Forstwirtschaft")

 

Zusatzqualifikationen:

  • Personzentrierte Beratung (GwG, Köln)
  • Personzentrierte Psychotherapie (GwG, Köln)
  • Weiterbildungsleiterin für personzentrierte Beratung (GwG, Köln)
  • Systemische Arbeit (von Stosch, Heilbronn)
  • Hospizbegleiterin (Hospizdienst Heilbronn)
  • Zertifizierte Beraterin der Positiven Psychologie (DGPP, Berlin)

 

 Berufserfahrung:

  •  Försterin in Sonnenbühl und im Stadtwald Heilbronn
  •  Projektorganisation bei der Akademie Ländlicher Raum Baden-Württemberg
  •  Freiberufliche Dozentin, Trainerin, Beraterin (www.gundarosenauer.de)
  •  Seit 20 Jahren Coaching für Professorinnen und Professoren zu den Themen: Didaktik, Implementierung neuer Lehr- und Lernformen, Entwicklung der Lehre, Selbstorganisation u.a.

 

Arbeits- und Forschungsschwerpunkte:

  • Didaktik
  • Coaching und Beratung
  • Aktuelle Situation in der Prostitution ( www.buendnisludwigsburg.de)
  • Diversität, Chancengleichheit und Barrierefreiheit
  • Psychologische Aspekte von Tax Compliance