LUCCA: HVF beteiligt sich an der landesweiten Initiative WEITER.mit.BILDUNG@BW

30.11.2021

Mit der Initiative möchte das Land die wissenschaftliche Weiterbildung auf eine neue Qualitätsstufe heben und die Angebote der Hochschulen noch bedarfsgerechter und sichtbarer zu machen. Im Zuge dieser Initiative wird die HVF mit einer sog. „Regional- und Fachvernetzungsstelle“ ausgestattet.

Zu den Aufgaben der Hochschulen Baden-Württembergs gehört die wissenschaftliche Weiterbildung, die in immer stärkerem Maß an Bedeutung für die Arbeitswelt der Zukunft gewinnt. Daher ist das Land bestrebt, die wissenschaftliche Weiterbildung auf eine neue Qualitätsstufe zu heben und die Angebote der Hochschulen noch bedarfsgerechter und sichtbarer zu machen. Es soll künftig noch klarer herausgestellt werden, worin die Besonderheit und die Qualität der Angebote der wissenschaftlichen Weiterbildung im Vergleich zu anderen Anbietern am Markt liegen.

Ein wesentlicher Baustein zur Erreichung dieses Ziels ist die Schaffung von Regional- und Fachvernetzungsstellen an ausgewählten Hochschulen. Dadurch sollen die Hochschulen in die Lage versetzt werden, den regionalen und fachlichen Austausch zu intensivieren, um auf diese Weise die spezifischen Ansprüche und Bedürfnisse bestimmter Zielgruppen zu ermitteln und ihre Weiterbildungsangebote entsprechend zu entwickeln.

Ziel ist der Auf- und Ausbau eines landesweiten Netzwerks zur Hochschulweiterbildung, das auf der einen Seite den Austausch zwischen den potentiellen Weiterbildungskunden (Verwaltung und Wirtschaft) und den Hochschulen und auf der anderen Seite den fachlichen und didaktischen Austausch zwischen den Hochschulen fördert. Das Netzwerk soll Gelegenheit für die Diskussion und Konzeption neuer, gemeinsamer Fragestellungen bieten und ein Themenscouting über Regionen und Hochschularten hinweg ermöglichen. Die Regional- und Fachvernetzungsstellen übernehmen in ihrer jeweiligen Region Beratungs- und Vertriebsaufgaben und sollen im Austausch mit Verwaltung und Wirtschaft die Nachfrage nach Angeboten unterhalb der Studiengangebene ermitteln und die Entwicklung maßgeschneiderter Weiterbildungsangebote mit erfolgversprechenden Inhalten und Formaten fördern.

Einer dieser Vernetzungsstellen, die mehrere Hochschulen in der Region betreuet, ist an der HVF angesiedelt. Die Stelle konnte zum 01.10.2021 besetzt werden und ermöglicht es der HVF, ihr Weiterbildungsangebot bedarfsgerecht auszubauen.

Ein weiterer Baustein, um die Sichtbarkeit der Angebote der wissenschaftlichen und künstlerischen Weiterbildung zu erhöhen, ist der Aufbau der landesweiten Plattform Hochschulweiterbildung@BW. Diese Plattform soll als digitales Schaufenster den Nutzerinnen und Nutzern das Finden der passenden Weiterbildung erleichtern und eine möglichst einfache Buchung oder Reservierung direkt von der Plattform ermöglichen.

Darüber hinaus wird ein Qualitätssiegel entwickelt, das die spezifische Qualität der hochschulischen Angebote der wissenschaftlichen und künstlerischen Weiterbildung in Baden-Württemberg hervorheben und transparenter machen soll. Durch die Vergabe des Qualitätssiegels soll eine noch stärkere Kundenfreundlichkeit und eine höhere Transparenz der Angebote geschaffen und die gegenseitige Anerkennung der Weiterbildungsangebote gefördert werden.

Insgesamt stellen diese Maßnahmen wichtige weitere Schritte zur Stärkung der wissenschaftlichen Weiterbildung an der HVF dar.

Prof. Dr. Sascha Gieseler, Leiter LUCCA

 

Weitere Informationen zur Weiterbildungsoffensive WEITER.mit.BILDUNG@BW finden Sie auf der Internetseite des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport >>