Antrag für internationales Forschungsprojekt erfolgreich: Die Auswirkungen von COVID-19 auf migrantische Gemeinschaften

29.03.2021

 

Professor Dr. Jörg Dürrschmidt, Leiter des Instituts Anpassungsherausforderungen durch europäische Politiken und weltweite Migration der HVF, konnte erfolgreich 120.000 € Projektmittel in der Programmlinie „Corona Crisis and Beyond – Perspectives for Science, Scholarship and Society“ der VolkswagenStiftung einwerben.

Im Projekt "State Capacity and the Capacity to Aspire: The Corona pandemic as a testing ground of local migrant integration — London, Stuttgart, Milan" untersuchen drei Forschungsteams ab April 2021 über 18 Monate hinweg den Zusammenhang zwischen Pandemie, Vertrauen in staatliche Institutionen und dem Zugehörigkeitsgefühl von Minderheitengruppen in Stuttgart, Mailand und London. Die Forschungsarbeiten werden von der Hochschule für Verwaltung und Finanzen Ludwigsburg, der Katholischen Universität in Mailand und der Universität Roehampton in London durchgeführt und die Projektmittel dementsprechend auf die drei Institutionen aufgeteilt werden.

Die beteiligten Forscher berücksichtigen kommunale und kulturelle Besonderheiten der Städte Stuttgart, London und Mailand und konzentrieren sich auf die dort jeweils ansässigen türkischen, bangladeshi und peruanischen Migrant*innen.

Jeyaratnam-Caniceus; Pixabay

Prof. Dr. Jörg Dürrschmidt