Ludwigsburger Professoren nehmen am „Hohenheimer Schlossgespräch“ teil

20.12.2017

Am 29.11.2017 nahmen Prof. Dr. Stefan Holzner und Prof. Dr. Sascha Gieseler am fünften Hohenheimer Schlossgespräch teil. Die mit hochkarätigen Referenten besetzte Vortragsreihe wurde vom Bundestagsabgeordneten für den Wahlkreis Stuttgart-Süd Dr. Stefan Kaufmann initiiert und findet in würdigem Rahmen im Balkonsaal des Hohenheimer Schlosses statt.

Dieses Mal konnte der Gastgeber Herrn Prof. Dr. Helmut Schwarz, den zum Jahresende scheidenden Präsidenten der Alexander von Humboldt Stiftung begrüßen. Prof. Schwarz blickte in einem kurzweiligen und sehr pointierten Vortrag auf seine Amtszeit zurück und zeichnete ein sehr differenziertes Bild der Forschungslandschaft in Deutschland, nicht ohne auch kritisch Verbesserungspotentiale anzusprechen. In der anschließenden Diskussion bemängelte er neben der unzulänglichen finanziellen Grundausstattung der Hochschulen vor allem die hohe Belastung in der Lehre. Mit acht Semesterwochenstunden an Universitäten sei gute Forschung kaum zu leisten und mit der aktuellen Belastung von 18 SWS an Hochschulen für angewandte Wissenschaften nahezu unmöglich.

Trotz oder gerade wegen der internationalen Ausrichtung der Humboldt Stiftung mahnte Prof. Schwarz die Zuhörer: „Forschung ist international, aber Internationalität macht noch keine gute Forschung.“ Ein weiteres wiederkehrendes Motiv seines Vortrags war die Aussage, dass neben der finanziellen Ausstattung vor allem zwei Dinge für erfolgreiche Forschung und Wissenschaft essentiell sind: Vertrauen und Freiräume. Vertrauen in die Kreativität und das Engagement der Forscher und Freiräume, sie ihre Ideen umsetzen zu lassen.