Forschungsbasierte Lehre im Vertiefungsbereich "angewandtes e-Government" 16.-18. Januar 2018

22.01.2018

Eine im Zuge eines vom Staatsministerium Baden-Württemberg geförderten gemeinsamen Forschungsprojektes der HVF, der moldawischen Akademie für Öffentliche Verwaltung und der Nationalen Universität für den öffentlichen Dienst Ungarns entwickelte Lehrveranstaltung wurde zum ersten Mal im deutschsprachigen Raum abgehalten. ao. Univ.-Prof. Dr. Prosser von der Wirtschaftsuniversität Wien unterrichtete gemeinsam mit dem Koordinator des Vertiefungsschwerpunkts, Prof. Dr. Müller-Török, 16 Studierende in einem völlig anderen Setting: Jeder Student hatte sozusagen seine eigene virtuelle Stadt und legte einen städtischen Betriebshof an. Von der Definition der Kostenstellen, der Planung der Kosten, Materialstammdefinitionen, Arbeitskapazitätsdefinition und -planung bis hin zur Ausführung eines Arbeitsauftrages, hier einer Straßenreinigung samt Kalkulation der tatsächlich angefallenen Kosten und natürlich auch Einkauf des benötigten Materials von den vorher im System definierten Lieferanten.

Während dergleichen sonst im "Trockenschwimmen" unterrichtet wird, war es hier auf einem SAP-Mandanten. Jeder Teilnehmer erhält abgesehen von der Note, die auf Basis seiner Leistung in "seiner virtuellen Stadt" allein erarbeitet wurde, auch ein offizielles Zertifikat der SAP Österreich GmbH.

Die Lehrveranstaltung wurde im vergangenen Herbst bereits in Budapest und Chisinau pilotiert. Im weiteren Verlauf des Forschungsprojektes wird eine zweite, ebenfalls dreitägige Lehrveranstaltung zum Thema "Kommunaler Haushalt" entwickelt und ausgerollt. Es liegen bereits Anfragen von zwei Universitäten vor, diese Lehrveranstaltungen in ihre jeweiligen Curricula zu integrieren.