Forschungsaufenthalt von Professorin Natalia Ermasova an der HVF

14.06.2018

Dr. Natalia Ermasova ist außerordentliche Professorin für Öffentliche Finanzen an der Governors State University, USA. Dr. Ermasova erhielt den „Excellence Award“ (Auszeichnung für herausragende Leistungen) an der Governors State University im Jahr 2017. Sie erhielt einen Doktortitel auf dem Gebiet der Öffentlichen Finanzen von der School of Public and Environmental Affairs der Indiana University, USA und einen Doktortitel in Wirtschaft (Russland). Ihre vorrangigen Forschungsinteressen liegen in den Bereichen Finanzplanung, Öffentliche Finanzen, Risikomanagement, Innovationsmanagement, Wirtschaftsethik und Führung. Vor ihrer Lehr- und Forschungstätigkeit in den USA war sie zwölf Jahre lang Professorin für Finanzen an der Akademie für Öffentliche Verwaltung der Wolgaregion in Russland und zwei Jahre ordentliche Professorin an der Saratov State University. Im Jahr 2009 war sie Gastprofessorin an der HVF und 2006 Fulbright Gastprofessorin an SPEA, Indiana University. In Russland veröffentlichte sie mehr als 45 Bücher und Artikel sowie 25 weitere Artikel in den USA. Ihre Artikel wurden in „State and Local Government Review“ , „Post-Communist Economics“, „Public Organization Review“, „International Journal of Public Administration“, „SAM Advanced Management Journal“  veröffentlicht. Sie ist Mitherausgeberin des “International Journal of Public Administration (IJPA)”.


Das Akademische Auslandsamt hat Dr. Ermasova zu ihrem Forschungsaufenthalt in Ludwigsburg interviewt.


Professorin Ermasova, Sie sind Expertin in Fragen von Steuern und Investitionen der öffentlichen Hand in Russland und den USA. Woran arbeiten sie aktuell?
Ziel meines Forschungsaufenthalts ist die Untersuchung der Kapitalbedarfsplanung in Deutschland im Vergleich zu den USA, Russland und anderen Ländern. Im Verlauf meines Forschungsprojekts werde ich den Beitrag „The Case of Public Capital Budgeting and Management Process in Germany“ (Öffentliche Kapitalbedarfsplanung und Führungsprozesse in Deutschland) für das Buch „Capital Management and Budgeting in the Public Sector: Normative Theory and Practice in a Global Context“ (Kapitalmanagement und Bedarfsplanung in der Öffentlichen Verwaltung: Normative Theorie und Praxis in einem globalen Kontext) verfassen, sowie auch Vorträge über Kapitalbedarfsplanung in Deutschland bei der „Association for Budgeting and Financial Management“ Konferenz im Jahr 2018 halten. Diese Forschung wird Empfehlungen für Entscheider, Etatanalytiker und Schuldenmanager geben, wie sie die Kapitalinfrastruktur besser bewerkstelligen, sowie auch, indem Verbindungen hergestellt werden zu Best Practice bei der Umsetzung dieser Empfehlungen, durch Untersuchung innovativer Lösungen bei Kapitalbedarfsplanung und Finanzen in Deutschland.

Warum haben Sie sich dafür entschieden, Ihren Forschungsaufenthalt an der HFV zu verbringen?
Im Jahr 2009 war ich Gastprofessorin an der HVF. Ich hatte das Glück, mit Prof*in Regine Volk gemeinsam zu forschen und ich bin überzeugt, dass sie eine der besten Kolleginnen ist, mit der ich jemals zusammen gearbeitet habe. Nach meinem Forschungsaufenthalt an der HVF schrieb ich einen Beitrag über Finanzplanung in Deutschland und einen Artikel über Einkommenssteuer in Deutschland, die jeweils in Moskau veröffentlicht wurden. Ich hoffe, dass ich während meines Forschungsaufenthalts dieses Jahr wieder mit Professoren*innen an der HVF forschen und neue Projekte entwickeln kann.  

Was ist Ihnen von Ihren früheren Aufenthalten an der HVF besonders positiv in Erinnerung geblieben?
Es war besonders interessant, eine Vorlesung von Prof*in Angelika Dölker zu besuchen, und zu hören, wie schwierige Probleme der Einkommensteuer durch verschiedene Beispiele und Fälle aus der Praxis bildhaft dargestellt und erklärt werden können. Prof. Sievering berät mich in Sachen Kapitalbedarfsplanung in Deutschland. Ich war auch mit meiner Vorlesung über die US-Steuerreform von Präsident Trump an der Sommerschule für chinesische Partner an der HVF beteiligt. Es war eine tolle Erfahrung. Meiner Meinung nach könnten solche internationalen Veranstaltungen wie die Sommerschule zu einem vertieften, multikulturellen Verständnis beitragen und eine Intensivierung globalen Bewusstseins, getragen von allen Seiten, sowohl chinesischer, amerikanischer als auch europäischer Sichtweise herbeiführen. Unterstützt wird mein Aufenthalt in Deutschland vom Akademischen Auslandsamt. Ich bewundere das Engagement der Mitarbeiterinnen sowie deren professionelle Hilfe bei der Vorbereitung und Organisation meines Forschungsaufenthalts an der HVF.

Wie wichtig ist Ihnen die weitere Zusammenarbeit mit der Hochschule Ludwigsburg? Gibt es schon konkrete Ideen für gemeinsame Projekte?
Prof. Dr Steidle, Dr. Natalia Jörg und ich arbeiten gemeinsam an der Organisation der Sommerschule für amerikanische Studenten der Governors State University. Darüber hinaus bin ich Mitherausgeberin der Global Encyclopedia of Public Administration, Public Policy and Governance (GEPAPPG). Ich hoffe sehr, dass sich die Professoren*innen der HVF mit ihren Beiträgen zu Themen wie Öffentliche Verwaltung in Deutschland, Öffentliche Ordnung, sowie (Staats-) Führung in der Fachenzyklopädie beteiligen. Ich möchte gerne verschiedene gemeinsame Forschungsprojekte mit den Professoren*innen der HFV initiieren. Ich freue mich über weitere Möglichkeiten der Zusammenarbeit mit Professoren*innen der HFV in der nahen Zukunft.     

Weitere Informationen über Dr. Ermasova sind zu finden unter:
htpps://gsunews.govst.edu/natalia-ermasova
www.govst.edu/Site_Navigation/Contact/Directory/nermasova

Das englischsprachige Interview finden Sie hier.